DE – Fremonization von Fahrzeugen

Kühlwagenzug in St. Olfamatt – Mammendorf 2018

Für den Verkehr im Fremo braucht es Fahrzeuge. Eine gute Übersicht, was es Sinn macht, zu haben/kaufen oder zu bauen kann man hier einsehen:
https://www.fremo-net.eu/praxis/fahrzeuge/gueterwagen/gueterwagenpark/

Allen Fahrzeugen gemein ist das “Minimum” der Anforderungen.

  • Die Räder sollten der geltenden Norm entsprechen – in meinem Fall heisst das RP25/110 Räder
  • Die Kupplung sollte der geltenden Norm entsprechen – hier die Fleischmann Bügelkupplung
  • Die Kupplung sollte festgelegt sein und nicht beweglich sein
  • Die Kupplung sollte zurückgenommen sein
  • Die Kupplung sollte die Richtige Höhe haben
  • Die Puffer sollten gefedert sein (damit die festgeleten Kupplungen funktionieren)
  • Die Fahrzeuge sollten individuell nummeriert sein
  • Die Fahrzeuge sollten gealtert (Weathering) sein
  • Das Fahrzeuggewicht sollte angepasst werden.
  • Die Fahrzeuge sollten eine Wagenkarte haben

Damit lassen sich eigentlich alle Tätigkeiten beschreiben, die das Umbauen eines Fahrzeuges braucht. Das die Fahrzeuge einem Vorbild entsprechen sollten ist für mich ein Selbstläufer.

Das Wagengewicht ist eine spezielle Sache, da hier faktisch immer Masse hinzugefügt werden muss. Der Normtext lautet:

Wagen dürfen nicht zu leicht sein, da sie sonst zu leicht entgleisen. Bewährt haben sich folgende Mindest-Gewichte, welche in etwa der Empfehlung der NEM 302 mit 0,4g/mm Wagenlänge entsprechen:

  • Bei 4-achsigen Wagen: 80 g
  • Bei 2-achsigen Wagen: 60 g
  • Basisgewicht: 30g
  • Extra-Gewicht (je mm Wagenlänge): 0,5g/mm
  • Min. Länge: 100mm
  • Max. Länge: 180mm
  • Korrekturfaktor für Wagen, kürzer als die minimale Länge 0,9
  • Korrekturfaktor für Wagen, länger als die maximale Länge 1,2

Beispiele:
Wagen von 140 mm Länge: 30 g + 140 x 0,5 g = 100 g
Wagen von 80 mm Länge: (30 g + 80 x 0,5 g) x 0,9 = 63 g
Wagen von 200 mm Länge: (30 g + 200 x 0,5 g) x 1,2= 156 g

Gedeckte Güterwaggons

G10/K3 – 194 643 (SBB)

K3 – 194 643

Die G10/K3 Modelle sind von Brawa. Ich habe sie aus einer 3er Box von EPII Fahrzeugen und sie basieren auf den G10 der DRG und ich werde sie in der EP III verwenden als “End-of-Life” Fahrzeuge.

Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, Feder-Puffer, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Gewicht

G10/K3 – 134 128 (SBB)

K3 – 134 128

Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, Feder-Puffer, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Gewicht

G10/K3 – 134 125 (SBB)

K3 – 134 125

Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, Feder-Puffer, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Gewicht

K2 – 37764 (SBB)

K2 – 37764

Die Liliput K2 haben bereits Federpuffer, aber die Detailierung könnte besser sein und sollte nachgeabreitet werden. Vorallem, was die Trittbretter etc. angeht.
Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Detailierung, neue Nummern (?), Gewicht

K2 – 37725 (SBB)

K2 – 37725

Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Detailierung, neue Nummern (?), Gewicht

K3 – 31871 – P (SBB)

K3 – 31871 – P

Roco hat ein K3 Modell und der P Waggon der “Schenk & Cie” ist ein nettes Modell mit guter Detailierung.

Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Feder-Puffer, Gewicht

Ghms 21 83 162 6 200-3 (FS)

Ghms 21 83 162 6 200-3

Durch die Schweiz fahren und fuhren viele Italienische Wagen der FS. Brawas Modell des Ghms ist etwas tricky wegen der angegossenen Pufferhülsen. Im Moment weiss ich noch nicht genau, wie ich das Umbaue auf Feder-Puffer. Ausserdem weiss ich noch nicht, wie und ob ich den Wagen umnummeriere.

Nachtrag 09.10.2019 – Abends: Ich habe bemerkt, dass die angegossenene Puffer “nur” gesteckt und verklebt waren. Also habe ich die abgebrochen und die Pufferbohle durchbohrt und danach die Weinert Feder-Puffer verbaut. Diese sind zwar etwas länger, aber mir ist es lieber, dass ich Feder-Puffer verwende als die Vorbildgerechte Länge. Die Teller passen vom Durchmesser.

Brawa Puffer
Durchbohrte Pufferbohle
montierte Feder-Puffer

Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Feder-Puffer (??), neue Nummer (??), Gewicht

K3 Roco

Roco K3

Der aktuelle Roco K3 ist ein – wie ich finde – sehr schön detailiertes Modell. Davon habe ich aktuell 6 Stück, die alle umgebaut und umnummeriert werden.
Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Feder-Puffer, Gewicht

Gms 55

Älteres Roco Modell des Gms 55. Ich bin im Moment nicht sicher, wie weit ich gehe um den Wagen auf Fremo Standard zu bringen. Erst muss ich schauen, was genau gemacht werden muss und wie die Fremo Kollegen das gemacht haben.
Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Feder-Puffer, Gewicht

Offene Waggon

O – 74408

O – 74408

Die SBB hat Behälterwagen im Einsatz gehabt. Das Roco Modell ist schon etwas älter und der Rahmen ist aus Metall.

Was muss gemacht werden: RP25/110 Räder, festgelegte GFN Kupplungen, Weathering, Wagenkarten, Feder-Puffer (??), Neue Nummern (??)

Kühlwaggons

ACME

Personenwaggon

Waggonklasse B der SBB

2-Achsige Plattformwagen B – 3xxx

Die SBB haben nach dem Krieg die Wagen der Klasse B weiterhin im Einsatz gehabt, wie verschiedene Fotos z.B. in der Zeitung Semaphor belegen.

Liliput hatte diese Wagen herausgebracht und ich habe einige davon.

FOTO des Wagen

Abgebrochene Puffer
Durchbohrte Pufferbohle
Vorbohren mit Bohrkolben
Aufbohren mit 2.1mm Bohrer
Fixierte und Umgebaute Kupplung

Comments are closed.